VON

Hof Eckhard Voigt

Los lassen und Neuland betreten.

Der Hof von Eckhard Voigt liegt in der Nähe von Leisnig, auf halber Strecke zwischen Dresden und Leipzig. Die guten Böden des Sächsischen Löshügellandes bieten hervorragende Voraussetzungen für Ackerbau und eignen sich ausgesprochen gut für eine vielfältige Fruchtfolge - leider eine Seltenheit in einer Region, in der sich konventioneller Weizen, Raps und Mais im Wechsel ablösen.

Vielfalt in der Agrarmonotonie

Eckhard Voigt aber macht es anders: Der 1965 geborene und in der DDR gelernte Agrotechniker nahm als Wiedereinrichter im Jahr 1991 von ehemaligen LPGs seine Flächen zurück und bewirtschaftet diese seither selbst. Zunächst konventionell - die unbefriedigende Erlössituation, die Neben- und Langzeitwirkungen chemischer Pflanzenschutzmittel (u.a. Wachstumsdepressionen und Resis­tenzen) und die steigende Nachfrage nach Ökoprodukten brachten Eckhard Voigt jedoch im Jahr 2007 dazu, dem Anbauver­band Gäa beizutreten und auf ökologischen Landbau umzustellen.

Und bald zeigte sich: Es geht auch ohne Pflanzenschutzmittel und synthetischen Dünger. Vorausgesetzt, das landwirtschaftliche Hand­werk wird beherrscht und konsequent angewendet. Am Anfang traute sich Eckhard Voigt zwar noch nicht, ganz loszulassen, und nutzte das im Ökolandbau zugelassene Cuprizin (Kupferpräparat) gegen die Kraut- und Knollenfäule bei der Kartoffel. Mittlerweile verzichtet er aber auch darauf. Seine Bodenpflege und die Nährstoffsicherung stellt Herr Voigt als viehloser Betrieb durch eine vielfältige Fruchtfolge, Grün- und Kompostdüngung sicher.

Aus drei macht zehn

„Um einen Boden nachhaltig zu bewirtschaften, braucht es mehr als drei Pflanzen in der Fruchtfolge“, so Eckhard Voigt, und so stehen bis zu zehn verschiedene Kulturpflanzen auf dem Acker: Luzerne, Kartoffeln, Körnersenf, Koriander, Weizen, Gemüseerbse, Gewürzkümmel, Weizen, Dinkel und Öllein. Die Abnahme wird zum großen Teil durch Vertragsanbau gesichert. Kunden wie z.B. Rolle Mühle (Vogtland) für den Weizen, Frosta (Meißen) für die Gemüse­erbsen, die Ölmühle Moog (Lommatzsch) für den Öllein.

Die Erzeugergemeinschaft Öko-Bauernhöfe Sachsen (Dresden) organisiert den Absatz von Druschfrüchten, Speisekartoffeln und Feldgemüse für Tiefkühlprodukte. Die Vielfalt auf den Feldern hat weiter positive Effekte: Seit Doldenblütler wie z.B. der Koriander angebaut werden, hat sich die Anzahl der Schmetterling deutlich erhöht. Auch der bedrohte Feldhase ist ein gern gesehener Gast auf Voigts Feldern.



Produkte



In Zahlen

  • • 300 ha
  • • 5 Mitarbeiter
  • • 1-2 Aushilfen
  • • 70 Äcker
  • • 650 mm/Jahr Niederschlag
  • • Jahresdurchschnittstemperatur: 9,5 °C


  • Kontaktdaten

    • Hof Eckhard Voigt
    • • Eckhard Voigt
    • • Doberquitz Nr. 2
    • • 04703 Leisnig
    • • Sachsen


    Map







    TAGS: VON, Hof Eckhard Voigt, VON Weizenmehl 1050, VON Weizenmehl 550, Rolle Mühle, Luzerne, Kartoffeln, Körnersenf, Koriander, Weizen, Gemüseerbse, Gewürzkümmel, Weizen, Dinkel, Öllein
    
    Back To Top